Willommen beim Förderkreis Malerkapelle

Dies ist die neue Webpräsenz des etablierten Förderkreis Malerkapelle, der sich um die Instandhaltung des Kapellengebäudes in der Samuel-Hahnemann-Straße in Königslutter bemüht und Ausstellungen und Veranstaltungen im Gebäude organisiert, kuratiert und umsetzt.

Das Jahr 2021

Die COVID-19-Pandemie hat unsere Vereinsakitivitäten bereits im vergangenen Jahr weitestgehend zum Erliegen kommen lassen. Die Frage stellt sich nun, wie wir dieses Jahr sinnvoll planen können. Wir haben eine Liste von Ausstellerinnen und Ausstellern, die ihre Arbeiten zeigen möchten, erfreulicherweise einige neue Mitglieder, und gleichzeitig ist der Landkreis Helmstedt von der Pandemie stark getroffen. Wenn wir unsere Vereinsaktivitäten verfrüht wieder aufnehmen, ermutigen wir unser Publikum und unsere Mitglieder nicht nur zur Teilnahme an diesen Aktivitäten, in denen wir durchaus funktionierende Sicherheitskonzepte implementieren könnten, sondern wir gehen damit auch aus von Mobilität über Landkreisgrenzen hinaus, von der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, um zur Kapelle zu gelangen, usw. - alles Dinge, von denen in dieser Pandemie dringlichst abgeraten wird.

Der Vorstand hat sich darum zu folgendem Vorgehen entschlossen: Da viele unserer Mitglieder zur Risikogruppe zählen, einige unserer Künstler*innen von Reisebeschränkungen getroffen sind, und die Beschlüsse der Bundesregierung bzgl. des Lockdowns für unsere Jahresplanung zu kurzfristig zielen, schwenken wir unabhängig eventueller laxerer Vorgaben um auf ein Konzept, das der seit einiger Zeit diskutierten No-Covid-Strategie entlehnt ist:
Strategie-Papier

Konkret heißt das: Wir befassen uns mit der Jahresplanung nicht weiter konkret, bevor der Inzidenzwert sowohl in Helmstedt als auch in Braunschweig, den beiden Landkreisen, in denen die meisten unserer Mitglieder und der Großteil unseres Publikums leben, nicht stabil um 35-50 Infektionen liegt und einen weiteren Abwärtstrend zeigt.
Ausstellungen führen wir dann erst durch, wenn wir 14 Tage lang in beiden Landkreisen einen Inzidenzwert unter 5, idealerweilse 28 Tage lang einen Inzidenzwert von 0 erreicht haben. Solange dies nicht der Fall ist, können wir es nicht verantworten, leichtsinnig Veranstaltungen durchzuführen, weil arbiträre Werte und Regelungen dies kurzfristig rechtssicher erlauben. Sollte kurz- oder langfristig auch die Bundes- oder Landesregierung die No-Covid-Strategie zu verfolgen beginnen, werden wir dieser natürlich vollständig entsprechen. Bis diese selbst gesteckten Zielvorgaben erreicht sind, wird der Verein weiter online aktiv sein und wir werden uns überlegen, wie wir trotz Lockdown Kunst & Kultur fördern können.

Wir hoffen, dass dieses Vorgehen bei Ihnen und euch auf Zustimmung trifft, und wir freuen uns immer über Verbessungs- oder Projektvorschläge und Rückmeldungen.

Der Vorstand

Ausschreibung: Zero Attendance

Aufgrund der anhaltenden Pandemie hat sich der Vorstand des Förderkreis Malerkapelle am Elm e.V. entschlossen, vor einem stabilen und möglichst niedrigen Inzidenzwert in sowohl Braunschweig als auch dem Landkreis Helmstedt die Malerkapelle nicht weiter als öffentlichen Ausstellungsraum zu nutzen.
Stattdessen bieten wir das Kapellengebäude Künstler*innen als Project Space an.Wir möchten es Kulturschaffenden aus Braunschweig, Königslutter und Umgebung ermöglichen, die namensgebende Malerkapelle kreativ zu nutzen: Als Kurzzeitatelier für traditionelle Künstler*innen, als Ort für Videodrehs, Foto-Sessions und Video-Performances oder als Zero-Attendance-Ausstellungsraum zum Fotografieren oder Archivieren von Arbeiten, die viel Platz benötigen.
Weitere Informationen unter diesem Link: Zero Attendance.

Unser Quarantine-Zine

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie war es dem Verein dieses Jahr nicht möglich, die geplanten Ausstellungen durchzuführen. Stattdessen haben wir uns mit den Künstler*innen, deren Shows wir auf nächste Kalenderjahr verschieben mussten, kurzgeschlossen, um gemeinsam eine kleine, freie Publikation herauszubringen, um die Künstler*innen und ihre Arbeiten vorzustellen. Das Zine kann unter diesem Link angesehen, durchgeblättert und heruntergladen werden. Es ist frei ausdruck- und verteilbar. Eine Aufbauanleitung findet sich auf unserem Instagram-Account oder alternativ auf Facebook.
Die Helmstedter Nachrichten haben dazu berichtet.